Seitenanfang

Sprungmarken

Hauptinhalt

PRESSEMITTEILUNG:

07. August 2017

Stephan Grüger: Landesregierung missbraucht die Stadt Dillenburg als Alibi

Landesgestüt Dillenburg
Der SPD-Landtagsabgeordnete Stephan Grüger hat den hessischen Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir wegen dessen Haltung zum Landesgestüt in Dillenburg kritisiert. Al-Wazir hatte in einem Fernsehinterview mit dem Hessischen Rundfunk (hr) vorgeschlagen, dass sich die Kommune selbst engagieren solle, um das Gestüt zu erhalten.

Grüger sagte dazu: „Es ist wie immer: Wenn es eng wird, schiebt die schwarz-grüne Landesregierung die Verantwortung an die kommunale Ebene weiter. Diesmal hat Tarek Al-Wazir das Schwarze-Peter-Spiel eröffnet. Das ist besonders pikant, weil der grüne Wirtschaftsminister jetzt den Bürgermeister von Dillenburg in die Pflicht nehmen will – der wiederum ein Parteifreund von Ministerpräsident Bouffier ist. Und letztlich ist der Ministerpräsident derjenige, der das Gestüt retten könnte. Immerhin hat das gesamte Landeskabinett unter Bouffiers Führung beschlossen, diese große hessische Traditionseinrichtung schließen. In der Landesregierung findet sich aber offensichtlich niemand mehr, der für diese Entscheidung noch geradestehen will.“